Weltweit mehr als 1.000 tote Pflegekräfte wegen Covid-19

Aus dem kürzlich veröffentlichten Report des International Council of Nurses (ICN) geht hervor, dass weltweit bereits mehr als 1.000 professionell Pflegende in 44 Ländern der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind. Jede zehnte Infektion trifft nach dem ICN eine Pflegekraft.


Was sagen ICN und DBfK?


Die ICN-Präsidenten Annette Kennedy schlägt in einer Pressemeldung Alarm. Die jüngste Umfrage des ICN sei eine beunruhigende Momentaufnahme darüber, wie Gesundheitspersonal immer noch COVID-19 und allen damit verbundenen Risiken ausgesetzt sei. Dazu gehören „Gewalt, Vorurteile, psychische Erkrankungen und Infektionen, bei denen, wie wir jetzt glauben, möglicherweise Tausenden das ultimative Opfer bringen, mit ihrem Leben bezahlen.“ Auch der DBfK bezieht Stellung. Christel Bienstein, Präsidentin des DBfK, gab bekannt: „Der Report macht deutlich, dass der Schutz der Mitarbeitenden im Gesundheitswesen politisch Priorität haben muss.“ Weiterführend bemängelte sie die geringe Datenlage und die derzeitigen Strategien. „Wir brauchen eine gute und einheitliche Datenerhebung der Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle im Gesundheitswesen. Die persönliche Schutzausrüstung, Schulungen zum Infektionsschutz und eine Teststrategie für das Personal müssen etabliert werden und COVID-19 sollte weltweit als Berufskrankheit anerkannt werden. Denn: Nur wenn wir beruflich Pflegenden geschützt werden, können wir Menschen mit Pflegebedarf sicher versorgen und schützen.“


Was geht aus dem Bericht hervor?


Im Besonderem zeigt der Bericht auf, dass Gesundheitspersonal und insbesondere Pflegende ein erhöhtes Infektionsrisiko tragen, aufgrund ihrer Tätigkeit Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt sind und oft nicht ausreichend geschützt werden. Nicht nur das: In weniger als der Hälfte der 44 Länder gilt COVID-19 als Berufskrankheit.


Für die Zukunft sieht der ICN-Geschäftsführer Howard Catton durch COVID-19 Herausforderungen auf die Pflegebranche zukommen. „Es gibt ein riesiges verborgenes psychisches Gesundheitsrisiko für unsere Pflegekräfte, die unter der Oberfläche der Pandemie untergetaucht sind.“ ICN-Untersuchungen würden zeigen, dass das tatsächliche Ausmaß der Hinterlassenschaft von COVID-19 im Bereich der psychischen Gesundheit „zweifellos dazu führen wird, dass Krankheit, Fehlzeiten, Burnout und das Ausscheiden von professionell Pflegenden aus dem Berufsleben wegen Krankheit zunehmen werden, was den Mangel noch verschlimmern und zu einem nicht quantifizierbaren Verlust an Erfahrung führen wird.“

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Abrechnungsbetrug kostet die Kranken- und Pflegeversicherungen jedes Jahr Millionen. Laut Springer-Verlag hat sich der AOK-Bundesverband in den Jahren 2018 und 2019 mehr als 37 Millionen Euro zurückge

ICN fordert Fonds für die Pflege

Die Corona-Pandemie bedroht weltweit Arbeitsplätze und sorgt in Deutschland für einen Rekordwert bei der Kurzarbeit. Der International Council of Nurses (ICN) fordert einen Fonds für das Gesundheitswe

Corona-Ausbruch in Altenheim

In einem Marpingener Seniorenheim ist das Corona-Virus ausgebrochen. Diese Woche vermeldete der Landkreis 48 positive Corona-Fälle in der Einrichtung. Nach Bekanntwerden der ersten Fälle veranlasste d

  • Facebook - Grau Kreis
  • Schwarz LinkedIn Icon
0x0.png

Adresse

Bonner Talweg 89

53113 Bonn

Kontakt

0228 – 26689840

©2020 Auf- und Umbruch im Gesundheitswesen. Erstellt mit Wix.com