top of page

Gemeinsam Stark: Herausforderungen und Chancen der Interprofessionellen Pflege

Aktualisiert: 16. Nov. 2023


In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Gesundheitsversorgung gewinnt die interprofessionelle Pflege zunehmend an Bedeutung. Was genau man unter der "Interprofessionellen Pflege" versteht und warum sie so wichtig ist, können Sie in einem früheren Beitrag von uns lesen. Diese innovative Herangehensweise der Interprofessionalität bringt auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich, die es zu überwinden gilt. Welche das sein können, halten wir im Folgenden für Sie bereit:


1. Kommunikation als Schlüssel:


Die Vielfalt der Gesundheitsberufe bringt oft unterschiedliche Fachsprachen mit sich. Die Herausforderung besteht darin, eine effektive Kommunikation zu etablieren, die Missverständnisse vermeidet und eine reibungslose Zusammenarbeit ermöglicht. Ein offener Dialog und das Verständnis für die verschiedenen Blickwinkel sind hierbei entscheidend.


2. Hierarchie und Rollenklarheit:


In traditionellen Gesundheitssystemen sind klare Hierarchien und Rollenstrukturen fest verankert. Die interprofessionelle Zusammenarbeit erfordert jedoch eine engere Zusammenarbeit, ungeachtet der traditionellen Rollen. Dies kann zu einer Verschiebung der traditionellen Hierarchien führen und erfordert eine offene Einstellung gegenüber neuen Arbeitsweisen.


3. Ausbildung und Weiterbildung:


Der Übergang zur interprofessionellen Pflege erfordert möglicherweise zusätzliche Schulungen für Fachkräfte. Eine Investition in die Ausbildung ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass alle Teammitglieder die notwendigen Fähigkeiten und das Verständnis für ihre erweiterten Rollen entwickeln.


4. Zeitliche Herausforderungen:


Die umfassende Versorgung einer Patientin oder eines Patienten erfordert Zeit, eine Ressource, die in vielen Gesundheitssystemen knapp ist. Hier müssen Strategien entwickelt werden, um die Zeit effizient zu nutzen und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Pflege zu gewährleisten.


5. Widerstand gegen Veränderungen:


Innovation bedeutet oft Widerstand gegen Veränderungen. Traditionelle Strukturen und Arbeitsweisen müssen überdacht werden, und die Akzeptanz neuer Ansätze erfordert eine kulturelle Veränderung auf individueller und organisatorischer Ebene.


6. Datenaustausch und Informationstechnologie:


Die interprofessionelle Pflege erfordert einen reibungslosen Austausch von PatientInnendaten zwischen verschiedenen Berufsgruppen. Hier sind Investitionen in sichere und interoperable Informationssysteme notwendig, um einen nahtlosen Informationsfluss zu gewährleisten.


7. Entscheidungsfindung:


Entscheidungen in interprofessionellen Teams können komplex sein. Die Herausforderung besteht darin, klare Entscheidungsprozesse zu etablieren und einen Konsens zu finden, der die unterschiedlichen Perspektiven berücksichtigt.


8. Finanzielle Überlegungen:


Die Einführung interprofessioneller Pflege kann zusätzliche Kosten mit sich bringen, sei es für Schulungen, Ressourcen oder Technologien. Eine langfristige Perspektive und die Anerkennung der langfristigen Vorteile sind entscheidend, um finanzielle Herausforderungen zu bewältigen.


Fazit:


Insgesamt eröffnet die interprofessionelle Pflege neue Horizonte für eine umfassende und koordinierte PatientInnenversorgung. Die Überwindung dieser Herausforderungen erfordert gemeinsame Anstrengungen von Gesundheitseinrichtungen, Fachkräften und Entscheidungsträgern. Durch die Bewältigung dieser Hindernisse können wir eine zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung schaffen, die auf Kooperation und gemeinsamer Verantwortung basiert.



Kennen Sie schon unsere monatliche Veranstaltung Pflege aktuell? In der kostenlosen, einstündigen Seminarreihe halten wir die aktuellsten Meldungen aus der Pflegepolitik für Sie bereit. Jetzt teilnehmen und immer auf dem neuesten Stand sein!





29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page