Die „perfekte“ Führungskraft



Die Anforderungen an die Führungskräfte und die Mitarbeitenden einer Pflegeeinrichtung sind anspruchsvoll und fordern einerseits eine starke Selbstführung und andererseits gute Führung in der Pflege. Doch welche Eigenschaften sollten eine gute Führungsperson ausmachen?


Von den Qualitäten einer Führungskraft hängt heute zum großen Teil der Erfolg eines Unternehmens ab. Nicht jede Person ist für eine solche Position geeignet. Im Folgenden werden nun Fähigkeiten beschrieben, welche eine Führungsperson mit sich bringen sollte.

In einem Unternehmen kommt es darauf an, wichtige Informationen zeitnah und effektiv weitergegeben werden., Auch sollen Probleme in Gesprächen geklärt und zukünftige Visionen des Unternehmens entwickelt werden. Es bedarf detaillierter Absprachen zwischen verschiedenen Entscheidungsebenen, einzelne Abteilungen müssen sich absprechen. Mittendrin befindet sich die die Führungskraft, die den Überblick behalten und bei Bedarf korrigierend, motivierend oder mahnend eingreifen soll. In der Führungsposition werden täglich unzählige Gespräche geführt, mit Kolleg*innen, mit Kund*innen, mit Geschäftspartnern*innen und mit vielen mehr.

Menschen in einer Führungsposition sollten auch ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen besitzen. Eine Führungskraft leitet Mitarbeitende an und trägt damit im besten Fall maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei. Dafür müssen jedoch Ziele bestimmt werden, Mitarbeitenden klare Grenzen gesetzt und diese auch durchgesetzt werden. Durchsetzungsfähigkeit stärkt also die Führungsposition und gibt den Mitarbeitenden Sicherheit.


Eine gute Führungskraft sollte darüber hinaus ein gewisses Maß an Empathie besitzen. Einer Führungsperson ist bewusst, dass der Erfolg des Unternehmens vor allem von den Mitarbeitenden und ihrem Verhältnis zu ihrer Arbeitsumwelt und allem, was dazugehört, abhängt. Wichtig ist dabei, die Mitarbeitenden als Individuen zu sehen und wahrzunehmen und nicht nur als eine Nummer auf Dienstplan, die an entsprechender Stelle eingesetzt wird. Die Wahrnehmung als Menschen mit Ansprüchen und Bedürfnissen und individuellen Fähigkeiten ist hierbei grundlegende Voraussetzung. Deshalb muss die Führungskraft imstande sein, mit jeder der Personen individuell nach ihren Bedürfnissen in Kontakt treten und sie wertschätzen zu können. Dabei ist es unerlässlich, echtes Interesse an dem jeweiligen Gesprächspartner zu zeigen, gerade auch, wenn sich entsprechende Situationen ganz zwanglos ergeben, wie z. B. am Mittagstisch. Es genügt oft schon die Frage, wie das Wochenende war oder wie es den Kindern geht, um einen Gesprächseinstieg zu finden und dem Gegenüber damit das Interesse an der Person hinter dem Mitarbeitenden zu signalisieren. Auch Lob und Anerkennung sollten regelmäßig bei passender Gelegenheit ausgesprochen und zum Ausdruck gebracht werden. So zeigt man als Führungskraft, dass die Arbeit der einzelnen Mitarbeitenden gesehen und wertgeschätzt wird.


Die Mitarbeitenden haben lediglich eingeschränkte Befugnisse, wenn es um berufliche Entscheidungen geht. Die Führungskraft hingegen muss jeden Tag Entscheidungen treffen, die über Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens entscheiden. Manche Entscheidungen, die für das Unternehmen richtig und wichtig sind, stellen die Führungskraft durchaus vor Herausforderungen, wenn sie beispielsweise disziplinarische Maßnahmen oder Kündigungen umsetzten und aussprechen muss. Eine gute Führungskraft muss auch in diesen mitunter schwierigen Situationen in der Lage sein, solche Entscheidungen möglichst objektiv und auf Fakten basierend zu treffen und umzusetzen.

Mitarbeitende sind besonders motiviert, wenn sie spüren, dass der oder die Vorgesetzte ihnen vertraut und ihnen aus diesem Grund größtmöglichen Handlungs- und Entscheidungsspielraum bei ihrer Tätigkeit lässt.


Eine gute Führungskraft braucht demnach die Balance zwischen notwendiger Kontrolle und nötiger Freiheit. Nicht jeder Schritt der Mitarbeitenden muss kontrolliert werden. Die Führungskraft hat einerseits die Fähigkeit dazu, zu erkennen, wann sie ihren Mitarbeitenden den größtmöglichen beruflichen Freiraum zugestehen kann, sieht aber andererseits auch, wann der Zeitpunkt gekommen ist, an dem sie korrigierend eingreifen muss.

Man könnte sicherlich noch zahlreiche Eigenschaften aufzählen, die zusätzlich noch in der perfekten Führungskraft stecken könnten. Aber alle diese Eigenschaften in einer einzigen Person finden zu können, ist eher unwahrscheinlich. Auch jede Führungskraft hat ihre besonderen Stärken, und andere wünschenswerte Eigenschaften sind weniger ausgeprägt. Daher bildet die stetige Fort- und Weiterbildung einen wichtigen Punkt, um sich seiner vorhandenen wie auch der ausbaufähigen Kompetenzen bewusst zu sein und diese zu erweitern. Entsprechend sollten Fort- und Weiterbildungsangebote von jeder Führungsperson regelmäßig in Anspruch genommen werden.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf einem Blogbeitrag vom letzten Jahr aufmerksam machen, in dem das Thema Leadership behandelt wurde. Sie erfahren dort im Einzelnen, was dieser Begriff überhaupt bedeutet und was einen Leader ausmacht.


Quellen: Rößler (2019) https://www.business-wissen.de/hb/was-gute-fuehrung-ausmacht/ letzter Zugriff am 10.2.2022

Blogbeitrag vom 15.6.2021 Leadership

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen