top of page

Hitze und Alter: Warum ältere Menschen besonders gefährdet sind


Hitzewellen stellen nicht nur für die Umwelt eine Herausforderung dar, sondern können auch erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere bei älteren Menschen. Die Kombination von physiologischen Veränderungen im Alter und den Auswirkungen von extremer Hitze kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. In diesem Blogbeitrag beleuchten wir, warum ältere Menschen besonders gefährdet sind und welche Vorgänge im menschlichen Organismus bei Hitzeperioden auftreten.


1. Physiologische Veränderungen im Alter


Mit zunehmendem Alter durchläuft der menschliche Körper eine Vielzahl von physiologischen Veränderungen, die die Fähigkeit zur Thermoregulation beeinflussen. Die Fähigkeit des Körpers, Wärme abzugeben und auf Temperaturveränderungen zu reagieren, nimmt ab. Ältere Menschen haben oft weniger Schweißdrüsen und eine verminderte Durchblutung der Haut, was die Fähigkeit zur Abkühlung beeinträchtigen kann.


2. Reduzierte Durstempfindlichkeit


Mit dem Alter nimmt auch die Durstempfindlichkeit ab. Ältere Menschen spüren oft nicht so deutlich, wann sie Flüssigkeit benötigen, und neigen dazu, weniger zu trinken. Dies erhöht das Risiko der Dehydration, insbesondere in hitzebedingten Situationen.


3. Chronische Erkrankungen und Medikamente


Ältere Menschen leiden häufiger unter chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Nierenproblemen. Viele dieser Erkrankungen können die Fähigkeit des Körpers zur Regulierung der Körpertemperatur beeinträchtigen. Zudem nehmen ältere Menschen oft verschiedene Medikamente ein, die die Reaktion des Körpers auf Hitze verändern können.


4. Hitzebelastung auf den Organismus


Während Hitzeperioden wird der menschliche Organismus stark beansprucht. Hohe Temperaturen führen zu einer erhöhten Belastung des Herz-Kreislauf-Systems, da das Herz schneller schlägt, um die Durchblutung aufrechtzuerhalten und die Körpertemperatur zu regulieren. Dies kann zu Bluthochdruck und Herzproblemen führen.


5. Dehydration und elektrolytisches Ungleichgewicht


Die Hitze führt zu vermehrtem Schwitzen, wodurch der Körper Wasser und wichtige Elektrolyte verliert. Dehydration kann zu Schwindel, Verwirrung, Schwäche und im schlimmsten Fall zu Hitzschlag führen, einer lebensbedrohlichen Situation.


6. Auswirkungen auf das Gehirn und die Psyche


Ältere Menschen sind anfälliger für Hitzestress, der das Gehirn beeinträchtigen kann. Dies kann zu Verwirrung, Gedächtnisproblemen, Schwindel und sogar Bewusstlosigkeit führen. Die psychische Belastung durch Hitze kann zudem Angstzustände und Depressionen verschlimmern.


Fazit


Die Kombination aus physiologischen Veränderungen im Alter, chronischen Erkrankungen, reduzierter Durstempfindlichkeit und den Auswirkungen der Hitze auf den Organismus macht ältere Menschen besonders gefährdet. Die Belastungen des Herz-Kreislauf-Systems, Dehydration, elektrolytische Ungleichgewichte und Beeinträchtigungen des Gehirns können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die Bedürfnisse und Gesundheitsrisiken älterer Menschen während Hitzeperioden ernst nehmen und entsprechende Schutzmaßnahmen ergreifen, um ihre Gesundheit zu gewährleisten. Sofortmaßnahmen bei Hitze in Pflegeheimen halten wir in diesem Blogbeitrag bereit.

21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page