digitale Modernisierung von Versorgung und Pflege

Der Bundestag hat am 06. Mai 2021 das Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) beschlossen.


Auch vor der Pflege macht das Thema Digitalisierung keinen Halt. Das Gesetz setzt zum Ziel, umfangreichere digitale Unterstützung und eine modernere Vernetzung im Gesundheitswesen zu schaffen.


Jens Spahn appelliert, dass die Pflege menschliche Unterstützung benötige, digitale Unterstützung könne jedoch den Alltag von Pflegebedürftigen erleichtern. Gerade die Pandemie hat deutlich gezeigt, dass die digitalen Lösungen, den Ablauf der Pflege und Versorgung verbessern können.


Unter das Gesetz fallen neue digitale Anwendungen an, wie zum Beispiel digitale Pflegeberatung. Die Versorgung mit digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) wird weiterentwickelt. Darunter fallen zum Beispiel die digitale Patientenakte und die E-Rezepte. Des Weiteren soll die Telemedizin weiter ausgebaut werden und die Telematikinfrastruktur bekommt ein Update.


Falls Sie die Regelungen im Überblick sehen möchten, schauen Sie gerne hier vorbei, wo alle Regelungen detailliert erläutert sind.



Quelle: Bundesgesundheitsministerium

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fehlende Wertschätzung der Pflegewissenschaft?

Das Ziel der Politik ist die Akademisierungsquote in der Pflege anzuheben, dies spiegelt sich aber nicht in den pflegewissenschaftlichen Fakultäten wider, die es in Deutschland gibt. International sol

Pflegesachleistungen werden erhöht

Auch pflegende Angehörige können irgendwann an ihre zeitlichen, fachlichen, psychischen oder physischen Grenzen stoßen. Ziel sollte es sein, dem Pflegebedürftigen möglichst lange das Leben in seinen e