Krankenkasse muss Behandlungspflege in Pflege-WGs bezahlen

Am Freitag, den 26. März, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel, dass gesetzliche Krankenkassen verpflichtet sind, pflegebedürftigen Menschen in einer Pflege-Wohngemeinschaft einfache Behandlungsmaßnahmen als häusliche Krankenpflege zu bezahlen. Hier ist wichtig anzumerken, dass die Krankenkasse die Pflege-WG nicht wie eine stationäre Einrichtung ansehen darf.

Auslöser dieser Entscheidung war der Streit von einer demenzkranken Frau, die von der Pflegekasse der AOK Bayern nicht sämtliche Kosten (z.B. Medikamente) bezahlt bekommen hat. Die Kosten, die über den Betrag für die häusliche Pflegehilfe hinausgingen, musste die Bewohnerin einer Pflege-WG selbst zahlen. In einem Vertrag mit einem ambulanten Pflegedienst war nicht vereinbart, dass die Kosten von einfacher Behandlungspflege übernommen werden. Auf die Hilfe dieser Medikamente war sie jedoch dreimal täglich angewiesen.

Grund für die Ablehnung der AOK Bayern war, dass diese Pflege-WG wie eine stationäre Einrichtung angesehen wurde, da die Bewohner dauerhaft betreut werden. Für die AOK Bayern stand somit fest, dass das Personal die Medikamente unentgeltlich zur Verfügung stellen kann.

Das Bundessozialgericht entschied nun jedoch, dass die Krankenkasse die Pflicht hat, die Medikamente zu bezahlen, nicht die Pflege-WG.


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Bundessozialgerichtseite.



Quelle: Altenheim

105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Pflegesachleistungen werden erhöht

Auch pflegende Angehörige können irgendwann an ihre zeitlichen, fachlichen, psychischen oder physischen Grenzen stoßen. Ziel sollte es sein, dem Pflegebedürftigen möglichst lange das Leben in seinen e

Mehr Abschlüsse anerkannt

Die Personalsorgen in der Pflege sind groß. Nachwuchs ist oft nicht in Sicht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Lücken mit qualifiziertem Personal aus dem Ausland schließen. Dafür hat Spah

  • Facebook - Grau Kreis
  • Schwarz LinkedIn Icon
0x0.png

Adresse

Bonner Talweg 89

53113 Bonn

Kontakt

0228 – 26689840

©2020 Auf- und Umbruch im Gesundheitswesen. Erstellt mit Wix.com