Produktvorstellung „Gewalt in der Pflege“ (5/5)

Passend zu den in diesem Monat vorgestellten Aspekten von pflegerischer Gewalt und der großen Relevanz des Themas haben wir eine Schulung entwickelt.


Sie richtet sich an alle Mitarbeitenden in der Langzeitpflege, von der Betreuungskraft bis zur Wohnbereichsleitung und umfasst in der Regel einen Seminartag mit 8 Unterrichtseinheiten (6 Zeitstunden). Aktuell werden die Schulungen selbstverständlich online durchgeführt, um das gesamte Team keiner Gefährdung auszusetzen.

Inhalte, die wir thematisieren, sind

  • Formen von Gewalt in der Pflege

  • Identifikation von pflegerischer Gewalt

  • Präventionsstrategien

So werden alle TeilnehmerInnen für das Thema Gewalt sensibilisiert. Außerdem liegt der Fokus auf wichtigen Handlungshilfen für den Arbeitsalltag in Bezug auf Prävention von Gewalt, aber auch den professionellen Umgang und die Aufarbeitung von gewaltvollem Verhalten (oder dem Verdacht) im Team – damit Gewalt in der Pflege kein Tabuthema mehr ist. Selbstverständlich bleibt immer Zeit für Ihre individuellen Fragen, die unsere erfahrenden DozentInnen gern erläutern und mit Ihnen gemeinsam bestmögliche Lösungswege erarbeiten.


Für Terminanfragen, Preisauskünfte und auch für individuelle Themengestaltung stehen wir euch unter kontakt@aufundumbruch.de oder telefonisch unter 0228 – 266 89 840 gerne zur Verfügung.

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gewalt in der Pflege in der Corona-Pandemie (4/5)

In der Corona-Pandemie hat sich die Situation für die Pflegebedürftigen verschlechtert. Viele Angebote zur Unterstützung und Beschäftigung und auch Besuche in den Pflegeeinrichtungen fallen weg, um di

Welche Spuren hinterlässt pflegerische Gewalt? (3/5)

Anzeichen für Gewalt in der Pflege sind nicht immer eindeutig zu erkennen. Aus Scham, Angst, Abhängigkeit oder aufgrund einer Krankheit können Pflegebedürftige sich häufig nicht wehren oder Gewalt mel

Auslöser und Ursachen von Gewalt in der Pflege (2/5)

Gewalt in der Pflege kann sowohl in der familiären Pflege als auch in der professionellen Pflege vorkommen. Dafür gibt es verschiedene Ursachen: Persönliche Motive und Überforderung. Wer in der Vergan